Bioresonanz
    Bioresonanz-Therapie

    Die Technik der Bioresonanz-Therapie wurde Ende der 70er Jahre von Dr. Morell gewissermaßen "per Zufall" entdeckt. Dr. Morell fand, daß zwischen dem Abgreifen, Bearbeiten und Zurückführen von elektrischen Körpersignalen ein positiver Zusammenhang besteht. Er hat die abgegriffenen Körpersignale invertiert (= umgekehrt), gefiltert und dem Patienten zurückgegeben, was eine Besserung seines Gesundheitszustandes zur Folge hatte.

    Dieses Phänomen kann folgendermaßen erklärt werden:

    Die Zellfunktionen jedes Lebewesens gründen unter Anderem auf mikroelektrischen Vorgängen mit sehr kleinen Strömen. Daraus ergibt sich in jeder Zelle ein gleichbleibendes elektromagnetisches Feld. Diese Felder erzeugen in leitfähigen Substanzen wie z.B. dem Zellplasma Ströme, die in den benachbarten Zellen wieder Felder erzeugen u.s.w. Dieser Vorgang setzt sich durch den ganzen Körper fort und bildet so ein elektromagnetisches Informationssystem innerhalb des Körpers. Vergleichbar ist dieses Informationssystem mit dem Hormonsystem, das als biochemisches Gegenstück seine Wirkung über den Blutweg entfaltet.

    Jeder Zellverband, jedes Organ hat aufgrund dieser mikroelektronischen Vorgänge eine eigene elektrochemische Kenngröße. Die Summe dieser Kenngrößen und die durch die Wechselbeziehungen entstehenden Schwingungen werden als physiologisches Feldbild bezeichnet. Liegen Verletzungen, Belastungen durch Umweltgifte, Infektionen oder andere Zellschäden vor, verändern sich Teile der gesunden Feldbilder und werden "krank" (=pathologisch). Die Gesamtheit aller gesunden und kranken Feldbilder einer Person werden patientenspezifisches Feldbild genannt und mit PSFB abgekürzt. Dieses patientenspezifische Feldbild kann wie mit einer Antenne von der Körperoberfläche abgegriffen und bearbeitet werden. das bearbeitete patientenspezifische Feldbild wird dem Körper wieder zugeleitet und greift direkt in die aktuellen Wechselwirkungen der Felder des Patienten ein, indem es pathologische Feldbilder schwächt bzw. löscht. Die Information der Krankheit wird dadurch zeitweilig oder dauerhaft abgeschwächt. Die Biochemie der Zelle kann sich normalisieren, die Heilung wird unterstützt.

    Die Bioresonanz-Therapie mobilisiert und unterstützt über die Abschwächung oder Löschung pathologischer elektromagnetischer Informationen die natürlichen Selbstheilungskräfte des Körpers. Dieses Ziel, die Stärkung der Selbstheilungskräfte, rechtfertigt durchaus den Einsatz eines Geräts in der Naturheilkunde, die ja doch bedacht ist, den Einsatz von technischen Hilfsmitteln auf das Nötigste zu beschränken.

zurück zu Therapien
Homöopathie